Social Power ist ein gemeinsames Forschungsprojekt der SUPSI (Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana) und der ZHAW (Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften), um eine innovative Spiel-App für Smartphones und Tablets zu entwickeln und zu testen. Dahinter steht die Absicht, Konsumentinnen und Konsumenten für Energiesparmassnahmen zuhause zu sensibilisieren. Der Forschungsansatz untersucht das Potential von sozialen Interaktionen (z.B. gegenseitiger Austausch von Energiespartipps), um mit verschiedenen Spielmechanismen Haushalte zu einer langfristigen Verhaltensänderung im Bereich des nachhaltigen Energiekonsums zu bewegen.

Die Entwicklung der Spiel-App ist Teil dieses Forschungsprojektes und wird in Zusammenarbeit mit Sparkling Labs GmbH, einer Entwicklungsfirma für Spiele und Apps, ausgeführt. Die entwickelte App (Social Power Game App) wird anschliessend in einem sogenannten „Living Lab“ und mit den teilnehmenden Haushalten getestet.

Mit den am „Living Lab“ beteiligten Haushalten wird die Sammlung von Daten in einem „bottom-up“ Beteiligungsprozess mit der lokalen Bevölkerung ermöglicht. Durch die „Social Power Game“ App werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Austausch und Teilen von Erfahrungen ermutigt. Dadurch wird ein gemeinsames Verständnis über die Möglichkeiten von Energiesparen im Haushalt gebildet. Das Forschungsdesign bietet so ein gemeinschaftliches, handlungsorientiertes Modell für soziales Lernen an, welches eingebettet ist in einen herausfordernden, nachbarschaftlichen Energiesparwettbewerb.

Am Projekt werden 240 Haushalte aus den Stadtteilen Massagno/Capriasca (TI) und der Stadt Winterthur (ZH) beteiligt sein. Dieses Pilotprojekt begleitet und ergänzt den Smart Meter Ausbau, welcher von den beiden Energieversorgern AEM (Azienda Elettrica Massango) und Stadtwerk Winterthur in den letzten Jahren initialisiert worden ist.

Das Management der Smart Meter Daten wird von der Firma QBT AG, einem Systemsoftwareentwickler für Big Data und Text Analysen organisiert. Mit diesem Datenmanagement werden den beteiligten Haushalten über ihre Energieversorger die Energieverbrauchsdaten live und benutzerfreundlich zugänglich gemacht.

Die erhobenen Daten werden lediglich zu Forschungszwecken anonymisiert ausgewertet.